Tiere beschützen und begleiten uns

Tiere beschützen und begleiten uns

Tiere haben in der Symbolik einen ganz besonderen Stellenwert. Naturvölker glaubten schon immer, dass die Geister der Tiere Schutz, Rat und Heilung bieten und uns unterstützten, unseren Weg zu gehen. Ihren Ursprung haben sie im Schamanismus, einem uralten traditionellen Heilsystem. Es wird davon ausgegangen, dass jeder Mensch ein persönliches Krafttier besitzt, das eine Art spiritueller Wegbegleiter ist. Ein Krafttier kann aber auch in schwierigen Situationen oder Lebensphasen beraten und stärken.

Der Elefant

Elefanten gelten als kluge Tiere mit einem sehr guten Gedächtnis, die auch anderen Lebewesen gegenüber Empathie zeigen. Sie sind stark und leben lange. Deshalb transportiert personalisierter Schmuck mit einem Elefanten immer die Bedeutung von Glück und einem langen Leben. Das gilt zumindest in den afrikanischen Kulturen.

Der asiatische Elefant unterscheidet sich etwas vom afrikanischen Elefanten: Er ist kleiner, hat kleinere Ohren und scheint etwas weniger massiv gebaut zu sein. In China ist die Bedeutung des Elefanten auch eine andere. Das Tier symbolisierst Scharfsinn, steht für Energie und für Souveränität. Als Glücksbringer sind Elefanten überaus beliebt. Denn auch Geduld, Güte und Hingabe werden mit den majestätischen Tieren assoziiert. Als Glücksbringer für Eheleute dient er aufgrund seines sehr treuen Wesens. Das Krafttier Elefant gibt personalisiertem Schmuck auch eine Bedeutung von Glück und Frieden.

Das Hufeisen (und das Pferd)

Als eines der bekanntesten Glückssymbole überhaupt brachte das Hufeisen ursprünglich Glück, weil der Hufschmied so teuer war. Pferde mit ungeschlagenen Hufen verletzen sich auf hartem Untergrund. Um das wertvolle Arbeitstier möglichst lange gesund zu halten, ließ man die Pferde also beschlagen – und das Eisen kostete richtig viel Geld. Wer allerdings ein Hufeisen fand, konnte die Kosten für den Hufschmied drücken. Denn der musste kein Eisen mitbringen, sondern nur das Eisen anpassen und auf den Huf nageln. Was heute die Bedeutung von Symbolschmuck hat, war früher also so etwas wie der Fund einer gut gefüllten Geldbörse.

Auch dir verspricht das Hufeisen als personalisierter Motivanhänger Glück, Reichtum und materiellen Überfluss. Das Pferd ist übrigens selbst auch ein Glückssymbol: Es steht für Stärke und Kraft. Und noch etwas Hintergrundwissen: Früher befestigte man häufig ein Hufeisen am Mast der Schiffe. Das sollte eine sichere Fahrt garantieren. über dem Türbalken angebracht, sollte das Hufeisen Fremde und böse Geister am Betreten hindern.

Die Schildkröte

Die Schildkröte ist vielleicht eines der stärksten Schutzsymbole überhaupt. Die langlebigen Tiere haben, abgesehen vom Menschen, kaum natürliche Feinde. Unschuldig und wehrlos wirken die Tiere, die in vielen Kulturen mit Langlebigkeit in Verbindung gebracht werden. Seit mehr als 200 Millionen Jahren besiedeln Schildkröten schon die Erde. So alt sind die ältesten Schildkröten-Fossilien, die wir bislang kennen. Kein anderes Tier, das heute auf der Erde lebt, besiedelt unseren Planeten schon so lange. Kein Wunder also, dass die Bedeutung von Symbolschmuck mit Schildkröte immer etwas mit Langlebigkeit, mit Ausdauer und mit der Fortdauer des Lebens selbst unter widrigen Umständen zu tun hat.

Aber mit der Schildkröte werden noch mehr Bedeutungen in Verbindung gebracht:
– Ordnung
– Geduld
– Schöpfung
– Stärke
– Stabilität
– Unschuld
– Schutz

Personalisierter Schmuck mit Schildkröte hat aber auch immer eine weltumspannende Komponente, ähnlich dem Lebensbaum. Der Panzer der Schildkröte symbolisiert den Himmel, der Körper des Tiers die Erde, und die Zone unter dem Panzer steht für die Unterwelt. Das gesamte Universum passt also in eine – Schildkröte. In einigen Kulturen sah und sieht man im Schildkrötenpanzer eine Karte der Sternbilder und des Weltalls. Denn der Panzer ist bei vielen Schildkrötenarten in 13 Segmente unterteilt, die mit den 13 Mondphasen des Jahres korrespondieren.

Die Schlange

Die Bedeutung von Symbolschmuck ist selten so vielschichtig und mehrdeutig wie bei der Schlange. Eine ganze Spannbreite an positiven wie auch negativen Bedeutungen wird mit diesem Tier in Verbindung gebracht. So ist die Schlange mit ihrer regelmäßigen Häutung immer ein Symbol für das Leben, für Erneuerung und Verjüngung, für die Auferstehung. Da wir aber auch viele giftige Schlangenarten kennen, steht das Reptil auch für den Tod, für Zerstörung, Hinterhältigkeit und Gift. In dieser Ambivalenz symbolisiert die Schlange die schöpferische Kraft der Erde selbst. Und das tut sie kulturübergreifend in allen Teilen der Welt.

Die Geschichte dieses Symbols ist extrem wechselseitig und geht über die Kapazitäten dieses kurzen Ratgebers weit hinaus. Hier sei nur soviel gesagt: Die Schlange ist als geheimnisvolles Tier mit lebensbringenden Eigenschaften und Zugang zur Unterwelt ein zutiefst weibliches Symboltier. Trägst du persiflierten Schmuck mit einer Schlange, stellst du dich in eine unglaublich starke und lange Tradition, die über die Hexenverfolgungen des Mittelalters über die römische Antike bis weit zurück in das Alte Ägypten reicht. Und vielleicht sogar noch weiter.

Der Vogel

Symbolschmuck mit Vögeln ist vielfältig. Die Tiere werden häufig über ihre Eigenschaften zum Symbolträger: Als fliegende Wesen stehen sie für die Freiheit, die Unendlichkeit des Himmels und die Sehnsucht. Aber auch für gedankliche Freiheit und für die Seelen Verstorbener können die verschiedenen Vögel stehen. Und dann kommt es auch noch auf die Art des Vogels an. Einige Vögel sind sehr, sehr alte Symbole und Beschützer.

Die Taube ist als Friedensbringer bekannt. Sie symbolisiert aber auch Sanftmut und Unschuld. Turteltauben suchen sich einen Partner oder eine Partnerin und bleiben ein Leben lang in Treue verbunden. Daher stammt vermutlich der Brauch, dass Eheleute zu ihrer Hochzeit weiße Tauben in die Freiheit fliegen lassen.

Die Eule dagegen ist ein Symbol für Weisheit. Sie soll als personalisierter Schmuck vor Torheiten und dummen Entscheidungen schützen. Diese Bedeutung geht auf die griechische Mythologie zurück. Athene selbst als Göttin der Weisheit wählte sich eine Eule als Begleiterin. Im mittelalterlichen Europa dagegen galt die Eule als Symbol für den Tod. Das Tier avancierte zum Begleiter von Zauberern und Hexen, die Eulen waren gefürchtet.

Der Kolibri ist der kleinste Vogel, den wir kennen. Winzig wie eine Hummel schwirrt er durch die Luft und ernährt sich von Blütennektar. Das kleine Tier lässt sich wunderbar als filigranes Schmuckstück arbeiten und bringt als Silber Schmuckanhänger Freude und Glück in dein Leben. Leichtigkeit, Freiheit von Sorgen, ein unbelastetes Leben – dafür steht der Kolibri. Und sogar eine erste Komponente trägt der kleine Vogel: Als einziger Vogel überhaupt kann er rückwärts fliegen. Trägst du einen Kolibri als Symbolschmuck, gibt er dir die Fähigkeit, diene Vergangenheit zu analysieren und aus Fehlern zu lernen.

 

Starker Schmuck für tolle Frauen

Starker Schmuck für tolle Frauen

Menschen schmücken sich schon seit Jahrtausenden. Schlicht und einfach war Schmuck aber nie: Ornamente und Symbole, Motive und Formen hatten immer eine Bedeutung. Sie sollten Träger und Trägerin des Schmucks stärken, schützen oder Unheil fernhalten.

Unheil vermeiden oder besondere Kräfte verleihen

Versuchen wir, in die vielen Symbole und Motive eine Art Ordnung zu bringen, sehen wir: Symbolschmuck hält entweder Unbill fern oder verleiht der Trägerin oder dem Träger besondere Kräfte. Diese beiden Muster finden wir durch die vielen Jahrhunderte der Geschichte und in nahezu allen unterschiedlichen Kulturen. Von verschlungenen Linien über geometrische Formen bis hin zu komplexen Mustern und den Abbilden von Tieren, Naturerscheinungen oder Gegenständen ist die Bedeutung von Symbolschmuck vielfältig.

Die schönen Silber Schmuckanhänger, die goldenen Motive und personalisierter Schmuck mit Edelsteinen üben immer einen besonderen Zauber aus. Diese Stücke berühren uns tief in unserer Seele. Warum tragen wir heute Schmuck? Wir drücken mit den liebevoll von Hand gearbeiteten Stücken Verbundenheit aus. Wir zeigen unsere Liebe und Hinwendung. Personalisiert ist der Motivanhänger mehr als Schmuck: Er ist ein Statement.

Symbolschmuck lässt dich stark und schön fühlen

Glauben wir heute noch an Schutzamulette, an zauberkräftige Motive und Symbole? Vielleicht – und vielleicht auch nicht. Aber wagen wir doch einfach das Gedankenspiel: Selbst wenn das Kleeblatt kein Glück bringt, du gehst anders durchs Leben, wenn du diesen Schmuck trägst. Denn du weißt die individuell gefertigten Stücke zu schätzen. Du bist dir des Werts dieser Arbeiten bewusst und trägst sie mit Stolz. Diese Gefühle strahlst du auch aus, wenn du deinen personalisierten Schmuckanhänger trägst. Wenn du dich glücklich fühlst, bist du es auch. Wenn du dich stark fühlst, bist du es auch. Symbolschmuck hat deshalb bis heute seinen Zauber bewahrt. Dein Schmuck hat eine positive Wirkung. Er trägt dich.

Es gibt hunderte von Symbolen. Lass uns unsere Reise durch die Welt der Symbole mit den gängigsten beginnen.

Das Herz

Ob unter Verliebten, Partnern und Partnerinnen oder einfach unter Freundinnen: Das Herz ist das vielleicht bekannteste Symbol für Liebe und Verbundenheit. Ursprünglich handelt es sich um eine stilisierte Darstellung von Feigenblättern. Wir kennen diese Darstellungen aus dem 3. Jahrtausend vor Christus. Sie wurden als zierende Ornamente genutzt, später durch Efeu und Weintrauben ersetzt.

Ab dem 8. Jahrhundert vor Christus dekorierten Vasenmaler aus Korinth ihre Darstellungen mit Efeublättern und mit herzförmigen Weintrauben. Der Efeu war in der griechischen und römischen Kultur genauso wie im frühen Christentum als Symbol der ewigen Liebe gekannt. Denn Efeu ist eine sehr langlebige Pflanze und seinem Standort treu verbunden. Die rote Farbe, die wir heute mit Herz und Liebe verbinden, tauchte in der Minneliteratur des 12. Jahrhunderts auf. Das Efeublatt wurde in roter Farbe gemalt, es entwickelte sich zu einer Herzform. Psychologen vermuten, dass die Form Herz allerdings auf den runden Formen des weiblichen Gesäßes und der spitzen Form der Vulva basiert. Heute bringen wir das Herz eher mit dem Bereich der Brust in Verbindung: Da, wo das Herz schlägt, tragen wir Silber Schmuckanhänger in Herzform.

Der Anker

Der Anker kommt als Symbol aus der Seefahrt: Hier bietet er Halt und Sicherheit. Das Symbol wurde im Christentum übernommen: Der Glaube selbst soll den Halt bieten, den der Anker dem Schiff verleiht. Der Glaube an Gott wird zum sicheren Ankerplatz. Beziehst du deine Stärke aus dem festen Glauben an etwas, ist der Anker sicherlich ein gutes Schmuckstück. Er gibt dir Halt im Leben.

Der Anker ist ein Wahrzeichen der Liebe. Er steht für tiefste, wahre Emotionen. Allerdings kann er auch zu Abenteuerlust verleiten und dir das Gefühl von Freiheit geben. Das ist dann der Fall, wenn du dich nach Abenteuern sehnst, dir aber der Mut fehlt. Der Anker bestärkt dich, indem er dich fest verankert und dir Sicherheit bietet.

Der Globus

Als erster Gedanke schießt dir vermutlich Abenteuerlust durch den Kopf, wenn du einen Globus als personalisierten Motivanhänger siehst. Ganz falsch ist das nicht: Ferne Länder locken, neue Regionen wollen entdeckt werden! Aber tatsächlich ist der Globus als Symbol sehr viel bodenständiger. Er steht für Wissen, Bildung und Gelehrsamkeit. Das lässt sich ganz einfach erklären: Nicht die Abenteurer und Abenteurerinnen selbst hatten den Globus auf ihren gefährlichen und entbehrungsreichen Entdeckungsreisen dabei, sondern die Globen standen zur Zeit der großen Entdeckungen und Eroberungen natürlich dekorativ in den Stuben der Gelehrten und Wissenschaftler.

Trägst du einen Globus als Silber Schmuckanhänger, mag das dein Fernweh und die Reiselust wecken. Vielleicht erinnert dich dieses schöne Symbol auch daran, dass es jeden Tag neue Wunder zu entdecken gibt. Und dafür musst du nicht einmal weit reisen!

Das Kleeblatt

Das Kleeblatt ist ein Symbol für Glück. Denn in der Natur kommt diese Mutation recht selten vor: Die meisten Kleepflanzen bilden, wie es sich gehört, drei Blätter aus. Blätter allgemein stehen für Wachstum, für Erneuerung und Fruchtbarkeit. Findest du nun in der Natur ein Kleeblatt mit vier Blättern, hast du großes Glück! Gezüchtete Kleeblätter gelten nicht als Glücksbringer, unabhängig von der Anzahl der Blätter.

Das vierblättrige Kleeblatt schützt dich als Symbolschmuck auf Reisen vor Unglück. Nähst du es in deine Kleidung ein, bewahrt es dich vor dem Bösen, so der Volksglaube. Ich finde, dass dir das Kleeblatt als Silber Schmuckanhänger sehr viel besser steht!

Übrigens geht die Legende, dass Eva ein vierblättriges Kleeblatt als Andenken aus dem Paradies mitnahm. Sie wollte immer ein Stück des Paradieses bei sich haben. Vielleicht gilt das Kleeblatt mit seinen vier Blättern deshalb als Glückssymbol. Die Vorstellung, im personalisierten Motivanhänger immer ein Stück vom Paradies dabei zu haben, ist einfach wunderschön.

Das Kreuz

Sieg über den Tod, christlicher Glaube – das ist die Bedeutung, die die meisten Menschen dem Kreuz zuweisen. Aber das Symbol einer senkrechten und einer waagerechten Linie, die sich kreuzen, ist viel älter. Im Kreuz verbinden sich in der Vertikalen Himmel und Erde und damit die diesseitige und die jenseitige Welt. In der Horizontalen verbindet uns das Kreuz mit unseren Mitmenschen, setzt uns also in einen Kontext mit unserer Umwelt. So kann das Kreuz als Symbol für ein Leben im Einklang mit deinem Umfeld sorgen, kann dich aber auch mit der spirituellen Welt verbinden.

Es gibt unterschiedliche Formen des Kreuzes. Als Ankh oder Schlüssel war das Symbol schon im Alten Ägypten bekannt. Als Tatzenkreuz, gleichschenkliges Kreuz, byzantinisches Kreuz oder lateinisches Kreuz und so weiter entwickelten sich über die vielen Jahrhunderte verschiedene Nebenbedeutungen des Symbols. Als Swastika ist das Kreuz sogar im Buddhismus bekannt. Welche Bedeutung du einem personalisierten Schmuck zuweist, bestimmst du selbst. Denn du entscheidest, welche Form genau dein Kreuz hat.

Der Schlüssel

Schlüssel zum Herzen, Schlüssel zur Schatzkiste, zu einer Tür: Alles, was uns lieb und teuer ist, schließen wir ein. Das soll Schutz bieten vor Verletzungen, vor Diebstahl und Vandalismus. Tragen wir einen Schlüssel als Schmuckstück, bedeutet das immer Schutz. Und dieser Schutz soll uns Freiheit gewähren.

Schenkt dir jemand einen Schlüssel, personalisiert als Schmuckanhänger beispielsweise, verändert sich die Bedeutung. Diese Person erhofft sich keinen Schutz vor dir, sondern schenkt dir Vertrauen. Sie vertraut dir einen Schlüssel an und stellt sich damit aufgeschlossen, aber auch verletzlich zu dir.

Der Stern

Die Bedeutung von Symbolschmuck ist nicht immer einfach zu erfassen. Der Stern ist das Paradebeispiel für personalisierte Motivanhänger, die ganz unterschiedliche Bedeutung haben können! Ganz allgemein steht der Stern allerdings für das Himmlische und das Unerreichbare. Viele Religionen und Kulturen kennen die Sterne in ihrer Mythologie aber auch als anthropomorphe Wesen oder als zooamorphe Wesen. Der Glaube, dass die Verstorbenen in den Sternen fortleben, macht den Stern zu einem sehr starken Symbol.

Als sechseckiger Stern ist der Stern immer ein Symbol der jüdischen Religion. Der Stern drückt dann die Verbundenheit zu dieser Religion aus, kann im Alltag an die Ausübung des Glaubens erinnern oder Trost spenden. Das Hexagramm, also der Sechsstern, ist aus zwei ineinander verwobenen, gleichseitigen Dreiecken gebildet. Auch das Christentum nimmt diesen Stern als gnostisches Symbol für sich in Anspruch: Ein Silber Schmuckanhänger mit diesem Motiv steht für die Vergöttlichung des Menschen. Christen, die sich ihrer Ursprünge im Judentum besinnen, tragen den sechszackigen Stern personalisiert als Schmuckanhänger und Friedenssymbol. Im Tantra wird dieser Stern vermutlich seit dem 8. Jahrhundert vor Christus schon verwendet. Er ist ein Schutzsymbol, soll Dämonen und Feuer fernhalten. Abera ich die Brauer und Mälzer kennen den sechszackigen Stern, er ist ihr Zunftzeichen.

Als Pentagramm hat der Stern fünf Spitzen. Zuerst verwendet in den Dombauhütten, kam dieses Symbol im Laufe der Jahrhunderte zu den Freimaurern. Auf den Arbeitsteppichen der Verbindungen war er das übergeordnete Symbol. Jede der fünf Spitzen steht für eine Tugend: Klugheit und Gerechtigkeit, Stärke und Mäßigung sowie Fleiß sind im fünfzackigen Stern versinnbildlicht.

Der Lebensbaum

Viele Völker kennen den Lebensbaum in ihrer Mythologie: Er zeigt die kosmische Ordnung. Als Axis Mundi oder Wletachse steht er im Zentrum der Welt. Schau dir den Lebensbaum als Schmuckanhänger genau an: Die Wurzeln sind fast so voluminös und ausladend wie die Baumkrone. Denn sie reichen tief in die Erde und bilden die solide Basis dieses Baums. Die Baumkrone dagegen trägt den Himmel. So kann der Lebensbaum Himmel, Erde und Unterwelt miteinander verbinden.

Im Lebensbaum oder Weltenbaumkommen Baumkulte, Fruchtbarkeitssymbole und Schöpfungsmythen zusammen. Abhängig von der Kultur, die du betrachtest, verbindet dieser tolle, starke Baum mehr als drei Welten: Bei den Germanen waren es beispielsweise neun verschiedene Sphären, die der Baum verbinden sollte. Mythische Tiere bevölkern seine Äste und seine Wurzeln, hausen in seinem Stamm. Laut der germanischen und der slawischen Mythologie liegen die Tiere im Zwist miteinander. Aber was für ein Baum ist dein Lebensbaum? Ist es eine Birke, eine Eiche oder eine Esche? Vielleicht auch eine Eibe? Es liegt an dir, was du in diesem Baum siehst. Diese Völker kennen den Lebensbaum oder Weltenraum unter verschiedenen Bezeichnungen:
– Altes Ägypten (Isched-Baum)
– Babylon, Reich der Stummerer (Heiliger Baum von Eridu)
– Finnen (Iso tammi)
– Germanen (Yggdrasil, eine Esche, oder Irminsul)
– Griechen (Baum der Hesperien)
– Hebräer (Ez Chaijm)
– Inder (Asvattha-Baum)
– Islam (Tuba, der Baum im himmlischen Paradies)
– Letten (Austras koks, eine Eiche)
– Maya (Wacah Chan, der Weltenbaum, und Max Cheel Cab, der Erste Baum der Welt)
– Perser (Simurgh-Baum, die Mutter aller Bäume)
– Turkvölker (Bajterek)

Die Lebensblume

Ganz allgemein stehen Blumen für Wachstum und Schönheit. Rosen haben zusätzlich die Bedeutung von Liebe, Leidenschaft und Verführung. Die Lebensblume drückt dagegen den Wunsch nach üppigem, blühendem, buntem Leben aus. Und das schafft dieses eigentlich einfache und doch so kompiliert wirkende geometrische Muster allein durch die Regelmäßigkeit der Kreissegmente, die die Lebensblume bilden! Als symbolische Darstellung und Ornament wird diese spezielle Blume wegen ihrer harmonisierenden Wirkung als Zeichen für die kosmische Ordnung und das wiederkehrende Leben genutzt.

Als Schutzamulett bewahrt dich die Lebensblume vor allen bösen Einflüssen. Ob du dir nun Schutz vor negativen Schwingungen versprichst, ob du Elektrosmog ausweichen oder Wasser beleben willst: Die Lebensblume ist der passende Symbolschmuck für dich. Die Lebensblume überträgt ihre stärkenden und schützenden Energien auf dich.

Woher genau dieses schöne Symbol kommt, wissen wir nicht. Mehrere Kulturen des Altertums kennen die Lebensblume und ihr Bedeutung in Form von personalisiertem Schmuck. Wir kennen Beispiele von Pfeilern aus dem Osiris-Heiligtum in Abydos, Ägypten. Der Palast des Königs Ashurbanipal in Dur Sarrukin war ebenfalls damit geschmückt. Übrigens besteht dieser Symbolschmuck schon seit vielen Jahrtausenden aus 19 Kreisen – das hat sich bis heute nicht geändert.

Das Unendlichkeitszeichen

Eigentlich ist das Unendlichkeitszeichen ein mathematisches Zeichen. Es sieht aus wie eine liegende Acht. 1655 führte der englische Mathematiker John Wallis das Symbol mit der Bedeutung einer unendlich großen Zahl ein. Warum genau er dieses Zeichen wählte, ist allerdings nicht bekannt. Die Legenden, die sich um die Wahl dieses Zeichens ranken, sind aber durchaus interessant.

Personalisiert als Motivanhänger drückt das Unendlichkeitszeichen Ewigkeit, Beständigkeit, Liebe und Freundschaft aus. Manchmal verstehen wir es auch als Ausdruck von Ganzheit, beispielsweise als Symbol auf den Tarotkarten „Der Magier“ und „Die Kraft“. Als dritte Bedeutung kann das Unendlichkeitszeichen für einen Teufelskreis stehen oder für ein Paradoxon. Dann ist es vielleicht auch figürlich gestaltet und zeigt eine Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt.

Das Ginkgo-Blatt

Der Ginkgo-Baum verspricht langes Leben, und genau dafür stehen auch die wunderschönen Blätter dieses Baums. Auch als Weltenbaum bekannt. Heute wächst dieser Baum nur noch in China – früher haben vermutlich riesige Gingko-Wälder auch den europäischen Kontinent bedeckt. Mehrere klimatische Veränderungen haben den meisten Unterarten aber den Garaus gemacht. Bis zu 1.000 Jahre alt kann so ein Gingko-Baum werden, weshalb Charles Darwin diese Bäume als lebende Fossile bezeichnete. Die Bäume sind resistent gegen Schädlinge und Pilzbefall und kommt sogar mit dem Unbill klar, dass der Mensch über die Natur bringt.

Gingko-Blätter sind intensiv grün und fächerförmig angeordnet. Sie symbolisieren Frieden, Hoffnung und Freundschaft, aber auch Fruchtbarkeit. Und in China bringt man die zweigeteilten Blätter mit Yin und Yang in Verbindung. Aufgrund ihrer heilkräftigen Wirkung werden Ginkgo-Blätter in der Traditionellen Chinesischen Medizin geschätzt.

 

Exotische Symbole als spirituelle Wegbegleiter und edle Schmuckstücke

Exotische Symbole als spirituelle Wegbegleiter und edle Schmuckstücke

Jede Kultur und jede Religion haben ihre eigene Symbolik, die oft tausende von Jahren alt ist. Vor allem orientalische und asiatische Motive haben auf uns Europäer eine magische Anziehung. Einerseits durch ihr exotisches Design, andererseits durch ihre Bedeutungen, die oft eng mit der Spiritualität verknüpft sind.

Mandalas beispielsweise sind Schaubilder, die in Hinduismus und Buddhismus zur Meditation genutzt werden. Sie sollen es Gläubigen erleichtern, komplexe religiöse Zusammenhänge oder Darstellungen von Göttern zu verstehen. Ihre symmetrische Gestaltung und die ebenmässigen Muster wirken sich beruhigend auf unsere Seele aus. Gleichzeitig sind sie sehr dekorativ und bestens geeignet für die Schmuckherstellung.

Symbolschmuck ist mehr als nur eine hübsche Kette um den Hals zu tragen. Er ist die Verbindung zwischen dem Göttlichen und der realen Welt. Nur wer an etwas glaubt, findet sich im Leben zurecht, erreicht seine Ziele und fühlt sich erfüllt. Dabei bedeutet Glaube nicht automatisch Religion. Das allerwichtigste ist, dass wir an uns selbst glauben. Und dabei unterstützt Symbolschmuck.

Das magische Auge

Das magische Auge hat viele Namen. Es wird als Auge der Vorsehung bezeichnet, ist als allsehendes Auge oder Auge Gottes bekannt. Es ist von einem Strahlenkranz umgeben und manchmal noch von einem Dreieck umschlossen. So soll es im Christentum die Dreieinigkeit Gottes symbolisieren.

Als Sonnenauge des Re ist dieses Symbol aber viel älter als das Christentum. Als Symbolschmuck spielte es bereits in der frühen ägyptischen Mythologie eine Rolle.Re ist als Sonnengott eng mit dem Wechsel von Tag und Nacht, von Leben und Tod verbunden. Im Auge symbolisiert er nicht nur den Kreislauf von Tag und Nacht, sondern auch den Horus, der für die Wiedergeburt steht. Dieses Sonnenauge kennt auch die indische Mythologie: Es ist die Gottheit Surya, eine Personifizierung von Sonne, Wärme und Licht. Als Schutzsymbol vertreibt das magische Auge die Dunkelheit und den Tod.

Neben dem Sonnenauge kennen wir aus dem Alten Ägypten das Mondauge. Es wird mit dem Mondgot That, dem Zweiten im Götter-Pantheon, in Verbindung gebracht. Heilung, Licht und das Leben, das aus dem Chaos entsteht, sind mögliche Bedeutungen. Regeneration und Erneuerung soll das Mondauge spenden.

Die Bedeutung von Symbolschmuck mit einem magischen Auge geht über den Schutz hinaus. Das Auge wird grundsätzlich offen dargestellt. Es steht für die Wahrheit, die sich enthüllt. So fordert es zu Weisheit auf und will an das Gewissen appellieren. Das Auge im Dreieck ziert die Ein-Dollar-Note der USA, ist über der französischen Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte von 1789 angebracht und wird in zahlreichen Wappen verwendet.

Das Dharma-Rad

Das Dharma Chakra kommt aus dem Buddhismus. Es ist das Symbol der von Siddharta Gautama verkündeten Lehre. Dargestellt wird es als Rad mit acht Speichen, aber es kann auch mehr Speichen haben. Seine Bedeutung: Es zeigt den achtfachen Pfad zur Erleuchtung. Der Pfad zur Erkenntnis aller Dinge soll von allen Lebewesen beschritten werden. Denn er führt aus dem ewigen Kreislauf von Leben, Tod und Wiedergeburt. Nur so kann die Erlösung von Leid passieren, ist die zentrale Lehre des Buddhismus.

Als Zeichen für den achtfachen Pfad zur Erleuchtung ist das Rad, beispielsweise als Silber Schmuckanhänger, ein Zeichen für die Unsterblichkeit. Der Geist existiert immer wieder, auch wenn er Erkenntnis erlangt hat. Das Dharma-Rad kommt, fernab seiner Nutzung als Symbolschmuck, in der Flagge Indiens vor. Es ziert die Wappen von Sri Lanka, der Mongolei und von Tibet, wird als Tempelschmuck in der Architektur verwendet. Übersetzt bedeutet Dharma Chakra übrigens soviel wie „das Rad des Gesetzes“. Und Gesetzmäßigkeit, Regelmäßigkeit, Achtsamkeit gegenüber allen Lebewesen ist dann auch die Bedeutung von Symbolschmuck mit diesem Rad.

Die Hand der Fatima

Dieses Symbol kommt aus dem islamischen Volksglauben Afrikas und is vor allem im Norden des Kontinents und im Nahen Osten weit verbreitet. Die schön verzierte Hand wird meist mit einem Auge dargestellt, die Farbe Blau herrscht vor. Es handelt sich um universelles Schutzsymbol, das vor allem gegen böse Geister und den Bösen Blick schützen soll. Verstehst du die Hand der Fatima als Glückszeichen, bringt dir dein personalisierter Schmuck mit diesem Symbol Glück und Kraft.

Nicht nur im Wappen Algeriens kommt dieses starke Symbol vor. Als Zimmerschmuck ist es wandfüllend, als Tätowierung soll es schützen. Halsketten und kleine Anhänger für Armbänder sind genauso üblich. Das kulturelle Zeichen ist heute weltweit bekannt, was nicht zuletzt an der beeindruckenden Ästhetik liegt!

Fatima war die jüngste Tochter Mohammeds und lebte 606 bis 632. Sie wird als sündenfreie Jungfrau verehrt und gilt als Mutter aller Nachkommen Mohammeds. Warum nun genau ihre Hand mit dem aufgemalten Auge so schutzkräftig ist, bedarf weiterer Forschung. Vielleicht stecken ältere afrikanische Rituale dahinter, vielleicht auch eine Schutzgöttin aus dem östlichen Mittelmeerraum.

Im islamischen Glauben schützt die Hand der Fatima vor den Dschinn. Diese Geister können zwar gut oder böse sein, aber sie können auf keinen Fall besiegt werden. Die Hand der Fatima ist der Abwehrzauber, der die Dschinn auf Distanz hält. Der sogenannte böse Blick ist allerdings noch älter: Vor ihm schützte man sich schon in Mesopotamien und im Alten Ägypten. Manche Menschen sollen in der Lage sein, über einen magischen Blick anderen Menschen Unheil zu bringen. vor diesem Blick schützt die filigran gearbeitete und wunderschön verzierte Hand der Fatima ebenfalls. Übrigens ist dieser Symbolschmuck auch als Hamas Hand bekannt und wird bis heute in islamischen Kulturkreisen von Menschen und Nutztieren als Amulett gegen Krankheiten getragen.

Das Nazar-Amulett

Auch das Nazar-Amulett, Nazar Boncugu oder Türkische Auge, ist ein bekanntest Schutzsymbol. Wie ist die Bedeutung von diesem Symbolschmuck? Das tropfenförmige Auge aus blauem Glas soll vor dem bösen Blick schützen. Das Auge ist der Hand der Fatima entnommen und wird in der Regel auf Perlen dargestellt, auf Glasanhängern oder als personalisierter Schmuckanhänger für Halsketten.

Wer schon einmal in der Türkei oder in anderen Ländern des Nahen Ostens war, kennt es: Die blauen Augen sind sehr weit verbreiteten. Nazar ist der arabische Ausdruck für Sehen, für den Blick, aber auch für die Einsicht. Mit einem Nazar-Amulett trägst du einen personalisierten Motivanhänger, der das Böse abwehrt. Im Volksglauben des Nahen Ostens haben Menschen mit hellen, blauen Augen einen unheilvollen Blick. Und diesen kannst du nur mit einem blauen Auge als Gegenzauber abwenden.

Üblicherweise wird dieser Symbolschmuck aus farbigem Glas hergestellt. Perlen, Tropfen oder flache Scheiben sind übliche Formen. Als Perlen tragen Kinder in arabischen Ländern das Nazar-Amulett an der Kleidung, als Schlüsselanhänger und Anhänger im Innenrückspiegel von Kraftfahrzeugen ist es ebenfalls verbreitet. Sogar an der Tür zu Viehställen findest du das Glückssymbol.

Sollte dein Nazar-Amulett einmal zerbrechen, musst du dir keine Sorgen machen: Es hat seinen Dienst erfüllt und ein Übel abgewendet. Ersetze das Auge einfach durch ein neues, und du bist wieder gut geschützt.

Die Triskele

Die Triskele oder das Triskel, zu Deutsch das Dreibein, besteht aus Kreisbögen. Diese Kreisbögen sind radialsymmetrisch angeordnet. Alternativ kann die dreibeinige Form aus offenen Spiralen oder aus ineinander verschachtelten Dreiecken bestehen, aus Knotenmsutern oder menschlichen Beinen. Auch dieses Symbol ist unglaublich alt. Wir kennen neolithische Dreifach-Spiralen, kennen Tristeren von gallischen Helmen und, mehr oder weniger personalisiert, Schmuck der Kelten. Die verwendeten sogar Trielen aus stilisierten Vogelköpfen als Schmuckornamente. Vermutlich ist die Tripple-Spirale in der Megalithanlage in Newgrange (Irland) die älteste Triskele. Im gesamten nordischen und keltischen Kulturraum ist das Symbol sicher bekannt, vom Norden Afrikas bis nach Ostasien wurde es verwendet. Als nationales oder regionales Symbol wird die Triskele von der Isle of Man, von der Bretagne und von Sizilien verwendet, sie taucht in einigen Stadtwappen auf.

Die ursprüngliche Bedeutung dieses sehr alten Symbols kennen wir nicht mehr. Wir vermuten, dass das Dreibein als Spiralform den Weg des Lebens oder die Sonne symbolisierte. Heute sehen wir im Triskel immer einen Dreiklang, der je nach Schwerpunkt verschieden interpretiert werden kann:
– als Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft
– als Geburt, Leben, Tod
– als Körper, Geist, Seele
– als Erde, Wasser, Luft
– als Generationenfolge
– sogar als christliche Dreifaltigkeit

Silber Schmuckanhänger, Replikas keltischer Triskeln aus Bronze und andere personalisierte Schmuckanhänger sind Talismane, die dir Schutz gegen Unglück bieten. Die Triskele wehrt Böses ab und entfaltet Schutzzauber. Abgesehen davon sehen die verschlungenen Spiralen und Kreisbögen fein gearbeiteter Triskeln einfach wunderschön aus!

Die Triqueta

Zumindest in der christlichen Ikonographie steht die Triqueta, ein dreieckig verschlungener Knoten, für die Dreifaltigkeit. Auch als Triquetta oder Triquetra bezeichnet, wird das Symbol aus drei verbundenen Kreisbögen gebildet. Besonders fein ausgearbeitete Silber Schmuckanhänger oder personalisierte Motivanhänger aus einem anderen Material sind oft so gestaltet, dass du den Eindruck eines aus parallel liegenden Schnüren gefertigten Knotens bekommst. Die Bezeichnung dieses Symbols ist recht profan: ES bedeutet schlicht Dreieck.

Wo genau die Ursprünge dieses Zeichens liegen, wissen wir nicht. Die Triqueta wird auch manchmal mit eingelegtem Kreis gezeigt, tauchte schon vor 5.000 Jahren in der indianischen Kunst auf, ist im keltischen und germanischen Kulturkreis weit verbreitet. Das Christentum übernahm die Triqueta als männliches Symbol, ursprünglich galt das Dreieck wohl als weiblich. Verschiedene Wappen (Hohberg beispielsweise) und Flaggen (Kashiwazaki, Japan) verwenden die Triqueta, in der Popkultur taucht das Symbol ebenfalls wiederholt auf.

Der Trinity-Knoten ist für die Wiccan und Neopagans bis heute das Zeichen für die dreifache Natur der Göttin. Sie wird in diesem Knoten als Mutter, Mädchen und Frau gesehen, steht also für die Schöpfung (Mutter), die Unschuld (Mädchen) und die Weisheit (alte Frau). Die Naturkräfte Erde, Feuer und Wasser stehen in enger Verbindung damit, und natürlich die weibliche Fruchtbarkeit. In der Bedeutung ähnelt die Triqueta der Triskele.

Allerdings wird der Knoten auch als irischer Liebesknoten bezeichnet, und das deutet auf eine andere Bedeutung hin: Als Symbolschmuck kann er, wie das Unendlichkeitszeichen, die ewige Liebe repräsentieren. Als Geschenk mag die Triqueta den Wunsch nach Langlebigkeit transportieren. Was siehst du in der Triqueta? Viele Frauen fühlen sich mit diesem personalisierten Schmuckanhänger geerdet und stark, weil sie in dem Trinity-Knoten eine Verbindung zu ihrer Weiblichkeit finden.

Yin und Yang

Auf chinesisch heißt das Symbol Taijitu, ins Deutsche übersetzt „Symbol des sehr großen Äußersten“. Im chinesischen Maoismus wie auch im Neukonfuzianismus wird es verwendet, um den Ursprung der Welt darzustellen. Allerdings ist das Bildmuster nicht zwangsläufig chinesischen Ursprungs: Die Kelten, die Etrusker und sogar die Römer verwendeten es bereits. In der Natur ist dieses Muster gar nicht so selten, weshalb vermutlich viele verschiedene Kulturen irgendwann auf das Symbol kamen.

Heute verstehen wir Yin und Yang als die ultimative Harmonie zwischen den Gegensätzen. Männlich und weiblich, hell und dunkel, kalt und warm halten sich in diesem Symbol die Balance. So steht es für die kosmische Harmonie. Das war aber nicht immer so. In der keltischen Kunst wurde Yin und Yang als zwei einander umkreisende Tropfen dargestellt und immer mit anderen Mustern (meist Tiere oder Blumen) verbunden. Als Hauptmotiv trat es erst ab dem 3. Jahrhundert vor Christus auf. Die genaue Bedeutung ist nicht ganz klar, zumal in der keltischen Kunst auch hin und wieder Dreierwirbel auftauchen, also drei statt zwei umeinander kreisende Tropfen.

In der etruskischen Kunst kennen wir das Symbol ab dem 4. Jahrhundert vor Christus. Vielleicht kam es über die Alpen, als der Kontakt mit den Kelten intensiver wurde. Yin und Yang wird als geometrisches Muster mit Floralornamentik verbunden.

So, wie wir das Symbol heute kennen, wurde es erst von den Rädern verwendet: Das klassische Yin-Yang-Muster taucht zuerst in einer Auflistung von Schildwappen um 430 nach Christus auf und ist in Handschriften als Symbol von Infanterieeinheiten vermerkt. Diente das starke Symbol wirklich nur der Kennung von einem geschlossenen Truppenverband? Wir wissen es nicht sicher.

In Japan kennt man eine besondere Form dieses Symbols: Das Thome besteht aus drei ineinander verwirbelten Tropfen oder Krummjuwelen und taucht in vielen verschiedenen Wappen auf. An buddhistischen Tempeln ist das Symbol genauso zu finden wie auf den traditionellen Trommeln Japans, den Taiko. Vor allem aber wird es bei Festen und Ritualen zu Ehren der Amaterasu-Omikami, der höchsten Gottheit des Shinto, verwendet. Steht Yin und Yang immer für den Dualismus, kommt beim Tomoe ein Dreiklang ins Spiel.

 

Der Engel

Der Engel verspricht immer Schutz. Die geflügelten Wesen sind schon aus dem Alten Ägypten bekannt und kommen in fast jeder Kultur der Welt vor. Extrem stark ist ihre Bedeutung allerdings im christlichen Kulturkreis. Als Schutzengel, Dämonentöter und geistige Begleiter bewahren sie nicht nur vor körperlichem und seelischem Unheil, sondern fungieren auch als Führer durch dunkle Zeiten. Vor allem in Spanien sind sogenannte Engelsrufer weit verbreitet: Der Symbolschmuck besteht aus einer kleinen Kugel, die in einen verzierten, runden Käfig gefasst ist und bei jeder Bewegung leicht klingt. In schwierigen Lebenslagen wünschst du dir und deinen Nahestehenden einen Schutzengel an die Seite. Die Wesen vermitteln zwischen unserer Welt und der spirituellen Welt.

Engel ist aber nicht gleich Engel. Wir unterscheiden zwischen den verschiedenen Erzengeln, die jeweils ihre eigenen Symbole haben. Trägst du deine Engelsymbole bei dir oder befasst dich mit den Engeln, findest du leichter Zugang zu dir selbst. Du erkennst deine Stärken und lernst, deiner Intuition zu vertrauen. Der Erzengel Chamuel wird mit der Kraft und der Leidenschaft assoziiert. Suchst du nach Hilfestellung, um besser mit Konflikten umzugehen und willst lernen, deine Aggressionen zu kontrollieren, passt ein personalisierter Schmuckanhänger mit diesem Engel vielleicht zu dir. Schwankst du dagegen oft in deinen Entscheidungen und weißt nicht so genau, was du willst, ist der Erzengel Gabriel dein Wegweiser. Kraft und Mut gibt dir dagegen der Erzengel Daniel.

Die Engelslehre ist ziemlich komplex und verbindet die einzelnen Engel und ihre Engelsrufer mit weiteren Symbolen. Allen gemeinsam ist jedoch, dass Engel für Energie stehen!

Engelsflügel

Leicht, rein, wunderschön und so filigran: Die Federn eines Engels berühren uns stets tief in unserer Seele. Die Legende besagt: Finden wir einen Engelsflügel, ist der mit Absicht zurückgelassen worden. Gott schickt seine Engel, um über uns zu wachen und uns Frieden zu bringen. Und die Engel lassen Federn zurück, damit wir uns daran erinnern.

Engelsflügel sehen als Silber Schmuckanhänger besonders schön aus. Die kleinen Federn sind extrem fein ausgearbeitet und müssen einfach bewundert werden! Personalisierter Schmuck mit Engelsflügeln gibt dir ein Gefühl von Leichtigkeit und Sorglosigkeit. Denn unter dem Schutz deines Engels fühlst du dich sicher und gut aufgehoben.

 

Charity 2021

Charity 2021

Kannst du einen Stern anrühren?

„Kannst du einen Stern anrühren?“
fragte man das Kind.
“Ja“, sagte es,
neigte sich und
 berührte die Erde. Hugo von Hofmannsthal

Wir Alle wissen das unsere Welt sensibel und erschöpflich in ihren Ressourcen ist. Deshalb spenden wir einen Teil der Einnahmen aus diesem Shop für Projekte,

, welche die Schönheit unserer Erde und Ihrer Geschöpfe schützen und fördern.

Wer Schmetterlinge lachen hört

Wer Schmetterlinge lachen hört

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken,
der wird im Mondschein ungestört
von Furcht die Nacht entdecken.

Der wird zur Pflanze, wenn er will,
zum Tier, zum Narr, zum Weisen,
und kann in einer Stunde
durchs ganze Weltall reisen.

Er weiß, dass er nichts weiß,
wie alle andern auch nichts wissen,
nur weiß er, was die anderen
und er noch lernen müssen.

Wer in sich fremde Ufer spürt,
und Mut hat sich zu recken,
der wird allmählich ungestört,
von Furcht sich selbst entdecken.

Abwärts zu den Gipfeln
seiner selbst blickt er hinauf,
den Kampf mit seiner Unterwelt,
nimmt er gelassen auf.

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken,
der wird im Mondschein ungestört
von Furcht die Nacht entdecken.

Der mit sich selbst in Frieden lebt,
der wird genauso sterben,
und ist selbst dann lebendiger,
als alle seine Erben.

Novalis